Heilpäd. Reiten und Voltigieren

Das Heilpädagogische Reiten/ Voltigieren umfasst heilpädagogische Maßnahmen zur ganzheitlichen und individuellen Förderung über das lebendige Medium Pferd. Das Heilpädagogische Reiten und Voltigieren bewährt sich bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit unterschiedlichen Defiziten und Behinderungen: seelisch-, lern-, geistig-, körperbehinderte Personen.

Beim Heilpädagogischen Reiten steht nicht die reitsportliche Ausbildung, sondern die individuelle Förderung über das Medium Pferd im Vordergrund. Heilpädagogisches Reiten ist als ganzheitlicher Umgang mit dem Pferd definiert und umfasst das gesamte Tun mit und auf dem Pferd: Pferdepflege, Stallarbeit, gegenseitiges Führen, Bodenarbeit oder das selbständige Reiten können hier mit einfließen.

Beim Heilpädagogischen Voltigieren werden gymnastisch-turnerische Übungen als Einzel- oder Partnerübung auf dem Pferd durchgeführt.

Das Kind wird beim Heilpädagogischen Reiten/ Voltigieren ganzheitlich angesprochen, die Förderziele für jedes Kind individuell erarbeitet. Die wichtigsten Förderziele sind:

Körperlich

  • Koordination und Gleichgewicht
  • Grob- und Feinmotorik

Geistig

  • Wahrnehmung
  • Konzentration
  • Selbsteinschätzung
  • Leistungsfähigkeit

Seelisch

  • Umgang mit Angst, Aggression, Apathie
  • Stärkung des Selbstwertgefühls

Sozial

  • verbale und nonverbale Kommunikation
  • Konfliktfähigkeit
  • Verantwortung
  • Integration

Zurück